Sound-Planet.de

 
 


» Geburtstag
» Hochzeit
» Ostern
» Weihnachten

» Gedichte
» Sprüche
» Lebensweisheiten
» Witze
» Danksagungen
» Fürbitten
» Anrufbeantworter
» Lebensmotto
» Lieder
» Schöne Namen
» Songtexte

» Festgestaltung

 


Sound-Planet - Sprüche - Bauernregeln / Bauernweisheiten

Bauernregeln / Bauernweisheiten




St. Blasius und Urban ohne Regen, folgt ein guter Erntesegen.

Regnet es am Siebenschläfertag, der Regen sieben Wochen nicht weichen mag.

Im Januar viel Regen und wenig Schnee, tut Saaten, Wiesen und Bäumen weh.

Auf kalten trocknen Januar folgt oft viel Schnee im Februar.

Braut der Januar Nebel gar, wird das Frühjahr nass führwahr.

Viel Nebel im Februar, viel Regen das ganze Jahr.

Ist der Februar trocken und kalt, wirst im August vor Hitz zerspringen bald

Februartau bringt Nachfrost im Mai.

Ein feuchter März ist des Bauern Schmerz.

Der März soll wie ein Wolf kommen und wie ein Lamm gehen.

Fürchte nicht den Schnee im März, darunter wohnt ein warmes Herz.

April, April, der macht, was er will.

Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick.

April windig und trocken, macht alles Wachstum stocken.

Die erste Liebe und der Mai, gehen selten ohne Frost vorbei.

Blüht im Mai die Eiche vor der Esche, gibt´s noch eine große Wäsche.

Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte.

Der Mai, zum Wonnemonat erkoren, hat den Reif noch hinter den Ohren.

Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.

Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer.

Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.

Im Juli warmer Sonnenschein, macht alle Früchte reif und fein.

Ein tüchtiges Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.

Der Tau tut dem August so not, wie jedermann das täglich Brot.

Fängt der August mit Donnern an, er´s bis zum End´ nicht lassen kann.

Dem August sind Donner nicht Schande, sie nutzen der Luft und dem Lande.

An kleinen Brunnen löscht man auch den Durst.

Auf den kleinsten Raum pflanze einen Baum und pflege sein, er trägt dir´s ein.

Bauen ist eine Lust, hätt ich gewusst, was es kust, ich hätt´ was gehust!

Bauer werden ist nicht schwer, Bauer bleiben ist eine Ehr.

Bauernleben ist am fröhlichsten und voller Hoffnung.

Beten und singen und tüchtig düngen, das ist der beste Bauernverein.

Bleib zu Haus und koch den Brei, so kommst du nicht in Zankerei.

Das beste Wappen in der Welt ist der Pflug im Ackerfeld.

Dann wollen wir, sagt der Bauer, wenn er muss.

Das Wetter kennt man am Wind, den Vater am Kind, den Herrn am Gesind.

Den Acker bauen ohn´ Verdruss gewähret Brot im Überdruss.

Der Bauer muss seinen Pflug selber führen, wenn es gedeihen soll.

Der dümmste Bauer hat die größten Kartoffel.

Des Bauern Handschlag ist auch ein Manneswort.

Die schönste Bauertracht ist: selbst gesponnen und selbst gemacht.

Die Sonne hat noch keinen Bauer aus seinem Hofe hinausgeschienen, aber´s Wasser schon manchen hinausgeschwemmt.









Kennst Du mehr Texte? Einfach eingeben und abschicken:


Leser-Kommentare (0)


(Bitte Groß- und Kleinschreibung, sowie Grammatik beachten!)


Dein Name:


Dein Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Dir gefällt der Inhalt?

Diese Seite empfehlen
Diese Seite verlinken


Weitere Artikel:

Todesanzeige
Erstkommunion Sprüche
Haussegen
Sinnvolle Sprüche

 

Impressum - Haftungshinweise - Sitemap - Copyright by Sound-Planet 2000 - 2012